- so heißt das Projekt der Berufsorientierung für junge Mädchen, die sich für MINT-Berufe interessieren – und das sind an der Wartbergschule Mädchen, häufig mit Migrationshintergrund, die sich etwas zutrauen!
Die Schülerinnen beschäftigen sich sich damit, welche Möglichkeiten sie beruflich in den Berufsfeldern haben könnten, die bisher eher von männlichen Bewerbern besetzt wurden, aber für junge Frauen sehr gute Berufschancen bieten. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Seit 2007 werden an der Wartbergschule Schülerinnen der achten Klasse darin unterstützt, sich rechtzeitig beruflich zu orientieren. In einer Abschlussveranstaltung mit interessierten Gästen berichten die Schülerinnen über ihre ersten Schritte in die Berufswelt.
Neben dem Praktikum in einem Heilbronner Unternehmen lernen die Mädchen alles rund um Ausbildung, Bewerbung und Vorstellungsgespräche kennen. So waren bereits die Ausbildungsbotschafterinnen der IHK zu Besuch, zwei junge Frauen, die bei der Audi AG eine Ausbildung zur Mechatronikerin und Fahrzeugbaumechanikerin absolvieren und den Schülerinnen über ihre Entscheidung, einen MINT Beruf zu ergreifen, berichteten. Auch die Firmen Illig und Gerd Bär GmbH werden besucht und ihre Lehrwerkstätten besichtigt. Jede Schülerin darf in einem mehrtägigen Praktikum ein namhaftes Heilbronner Unternehmen kennenlernen und zudem selbst dort Erfahrungen sammeln.
Ermöglicht wird das Projekt durch den Zonta Club Heilbronn, dessen Mitglieder sich hier ehrenamtlich einsetzen und gemeinsam mit der Arbeitsagentur Heilbronn das Projekt finanzieren. Die Betreuung der Schülerinnen liegt in den Händen von zwei sehr engagierten Pädagoginnen, Frau Simon, einer Sozialpädagogin der Diakonischen Jugendhilfe Region Heilbronn gGmbH und Frau Dr. Röken, einer Lehrerin der Wartbergschule.