SchuljahresendeTermine

IMG 0091IMG 0092IMG 0093

IMG 0585CaritasJubiläum

Familienpicknick, Puzzle-Spiel, Kindertheater, Zauberer, Ausstellung, Podiumsgespräche - das Jubiläumsfest im Kloster Schöntal bot ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen. Die Caritas Heilbronn-Hohenlohe hatte Klienten, Ehrenamtliche, Kooperationspartner und MitarbeiterInnen eingeladen. Das Motto „Mach dich stark“ wurde am Nachmittag detailliert bei Podiumsgesprächen im Festsaal diskutiert. Was macht uns stark? Was können wir tun, um junge Menschen stark zu machen? Das waren die beiden Fragen, die die Gesprächsteilnehmer mit Moderatorin Elvira Schimanski beleuchteten. Nach der Begrüßung und Einführung durch Regionalleiter Stefan Schneider zeigte Diözesancaritasdirektor Pfarrer Oliver Merkelbach anschaulich die Historie und wichtige Meilensteine der Caritas-Arbeit in den vergangenen 100 Jahren auf.

Den Auftakt am Nachmittag machten zwei Impulsvorträge von Anna-Lena Forster, Goldmedaillengewinnerin bei den Paralympics 2018, und Ole Hengelbrock, Koordinator Katastrophenhilfe bei Caritas international. Daran schlossen sich zwei Gesprächsrunden an.

Anna-Lena Forster überzeugte die Zuhörer sofort durch ihre natürliche und selbstbewusste Haltung. Sie berichtete vom Aufwachsen mit ihrem Handicap, der Unterstützung durch Familie und Freunde und ihrer sportlichen Karriere. Ole Hengelbrock, der vor seiner Arbeit für Caritas international schon für andere Hilfsorganisationen wie Cap Anamur in Krisengebieten im Einsatz war, vermittelte anschaulich seine Erfahrungen in verschiedenen afrikanischen Ländern. Diese Bilder stellte er auch in den Zusammenhang mit dem Thema Resilienz, über das er seine Masterarbeit geschrieben hat.

In der anschließenden Podiumsrunde berichtete Rita Mayer, ehemalige Vorsitzende des Kreuzbundes Heilbronn, von ihren Erfahrungen als Angehörige von Suchtkranken. Jazaar Aljazaar, der vor drei Jahren als Angehöriger der jesidischen Glaubensgemeinschaft aus dem Nordirak nach Deutschland fliehen konnte, brachte seine Erlebnisse von Flucht und Überleben in die Gesprächsrunde ein.

Diese Lebensgeschichten berührten alle Zuhörerinnen und Zuhörer - die Abgeordneten Josip Juratovic und Arnulf von Eyb ebenso wie Klienten, Kooperationspartner und andere Gäste.

Zur zweiten Frage - was können wir tun, um andere Menschen stark zu machen - hatte Ursula Mühleck in ihrem Grußwort bereits die gute Kooperation zwischen Caritas und den kommunalen Partnern in den Sozialräumen betont. Vor allem die Frühen Hilfen, mit aufgebaut von Ulrike Rein, nannte sie als wichtigen gemeinsamen Aufgabenbereich. In der Diskussionsrunde am Stehtisch äußerten sich Pfarrer Oliver Merkelbach, Schulleiterin Bärbel Hetzinger von der Wartbergschule Heilbronn und Eleonore Reddemann, Leiterin Soziale Hilfen der Caritas Heilbronn-Hohenlohe. Für die Hilfen nannten sie viele Ansatzpunkte. Der gemeinsame Nenner war: wir müssen rechtzeitig Unterstützungsbedarf erkennen und die Arbeit in Netzwerken ist notwendig und hilfreich.

Das Jubiläumsfest war ein Tag mit guten Begegnungen in einem passenden Ambiente bei schönem Sommerwetter. Abgerundet wurde er von Diözesancaritasdirektor Dr. Rainer Brockhoff mit einem spirituellen Impuls.

1437e3dd-d3ee-4bd8-bd0f-9be43e9af927
2
20180704_122642
43a9688a-9711-4a18-bcfe-3cea850c7fbe
5333b01c-7be1-436f-b37a-e44b8c051b7b
5523fc7d-0a88-4eb6-82f7-3f438e8522cc
6
9f6462d0-390d-4239-9771-8c4b216e5c89
a81e1659-d62a-4ee4-b13f-ea43996958d6
d54d8641-9361-4412-b1c0-6b615556eca7
fff6268a-0569-4413-8eb8-cf51c1f1eddb
IMG_050234ggh
IMG_9887
IMG_9889
IMG_9890
IMG_9892
IMG_9894
IMG_9895
IMG_9896
IMG_9897
IMG_9898
IMG_9900
IMG_9901
IMG_9903
IMG_9903a
IMG_9904
IMG_9905
IMG_9906
IMG_9908
IMG_9909
IMG_9911
IMG_9914
IMG_9915
IMG_9917
01/34 
start stop bwd fwd

05a0e39f-d255-4719-b6a4-18d7ef399940
4afc1d83-057b-40a3-80b2-c0563fe6a4de
05a0e39f-d255-4719-b6a4-18d7ef399940
4afc1d83-057b-40a3-80b2-c0563fe6a4de
1/2 
start stop bwd fwd

Wenn hektisch die Hefte ausgepackt werden und schnell noch die Kreuze bei der Selbstbeobachtungsaufgabe gesetzt werden, ist es wieder Zeit für das JobFit-Training in der 8. Klasse der Wartbergschule.

„Zu Beginn werden ein paar Schüler ihre Checklisten mit den selbstgesteckten Zielen präsentieren“, so beginnt Frau Kossner jede JobFit-Stunde. Anschließend wird ein neues Thema durch Rollenspiele, Cartoons oder Diskussionen erarbeitet.

Beim JobFit-Training handelt es sich um ein Trainingsprogramm für Schulklassen ab der 8. Klasse. Es wurde von den renommierten Kinder- und Jugendpsychologen Prof. Dr. Franz und Prof. Dr. Ulrike Petermann an der Universität Bremen entwickelt und über Jahre hinweg angepasst. Dabei stehen die sozialen und emotionalen Kompetenzen, die beim Übergang von der Schule in den Beruf von Nöten sind, im Fokus. Neben Vorstellungsgesprächen werden die Übernahme von Eigenverantwortung, der Umgang mit verschiedenen Perspektiven und die Selbst- und Fremdwahrnehmung eingeübt. Das Projekt wird vom Kultusministerium Baden-Württemberg befürwortet und von der SRH Hochschule Heidelberg sowohl bei der praktischen Umsetzung an den Schulen unterstützt, als auch wissenschaftlich begleitet.

Für Frau Hetzinger, Schulrektorin der Wartbergschule, war schnell klar, dass sie dieses Projekt an der Schule haben will. „Wenn es gute Ideen für die Unterstützung des Übergangs unserer Schüler in den Beruf gibt, nehme ich diese gerne in den Unterricht auf. Wir wollen als Schule unsere Schüler auf diese Veränderung vorbereiten.“

Über zehn Wochen hinweg findet das Training in je einer Doppelstunde statt. Durchgeführt wird es von der zuständigen Fachkraft der Psychologischen Sprechstunde an der Schule, Frau Kossner, und der Klassenlehrerin, Frau Dr. Röken. Dabei übernimmt Frau Kossner die Anleitung und Durchführung des Trainings und die Klassenlehrerin darf das Verhalten der Schüler beobachten und unterstützen. Zudem können durch die Klassenlehrerin die Inhalte des Trainings auch in anderen Schulstunden aufgegriffen werden. „Es war spannend zu sehen, wie meine Klasse auf Frau Kossner reagiert und wie sich die Schüler in dieser sehr offenen Unterrichtsform verhalten“, räumt Frau Dr. Röken ein. „Ich habe viele neue Seiten an meinen Schülern entdeckt und habe mich stets auf die JobFit-Stunden gefreut“.

Und was wird von den Schülern an diesem Training geschätzt? „Es war gut an den eigenen Zielen zu arbeiten und durch die Checklisten daran erinnert zu werden“, erklärt ein Schüler. Eine Mitschülerin ergänzt: „Mir haben vor allem die Rollenspiele und die Lobrunde in der Klasse gefallen.“

Mittlerweile haben beide neunten Klassen und die achte Klasse der Wartbergschule das Training durchlaufen. „Ich hoffe, dass ich damit einen Beitrag leisten konnte, damit die Schüler fit für den Job und das eigene Leben werden“, erklärt Frau Kossner.

Sie sind daran interessiert, das JobFit-Training auch an Ihrer Schule durchzuführen?

Informieren Sie sich unter: https://www.hochschule-heidelberg.de/de/academics/bachelorstudium/psychologie/jobfit/?L=1

Unterkategorien